Wissens-Blog

Muss ich immer den Fotografen nennen, wenn ich ein Bild in der Werbung einsetze?

Stellen wir uns vor, Sie als Kreativer müssen eine Image Broschüre oder eine Website gestalten. Ihr Auftraggeber möchte eine kreative Bildsprache und Sie setzen dafür die unterschiedlichsten Motive ein, teils von Bildagenturen oder von beauftragten Fotografen.

Wenn Sie nun unter jedem Motiv eine Urhebernennung setzen, zerstört dies den schönen Gesamteindruck und wird dem von Ihnen angestrebtem Ziel einer kreativen Bildsprache in keiner Weise mehr gerecht.

Bei vielen Bildagenturen ist die Nennung des Fotografen in den Nutzungsbedingungen verankert. Vor allem sollte man genau darauf achten, wie diese zu erfolgen hat. Es gab schon Abmahnung, weil die Reihenfolge Fotograf/Bildagentur oder umgekehrt vertauscht worden ist. Teilweise kann, bei rein werblicher Nutzung, auf eine Nennung verzichtet werden.

Bei redaktioneller Berichterstattung ist sie zwingend erforderlich. Wie gesagt, das steht so in den Nutzungsbedingungen der Bildagenturen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich beraten lassen.

Das Urheberrechtsgesetz §13 'Anerkennung der Urheberschaft' sagt dazu:

Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberbezeichnung zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist.

Bei der Beauftragung eines Fotografen sollte man dies in einer Nutzungsvereinbarung regeln. In Deutschland kann man nahezu alles vertraglich regeln, ebenso die Nutzung von Bildmaterial. Sie sollten festlegen, was Sie mit den Fotos alles machen dürfen. Wo Sie die Fotos einsetzen und wie lange Sie diese nutzen dürfen. Haben Sie einen Exklusivitätsanspruch oder kann der Fotograf noch jemand anderem die Nutzungsrechte erteilen?

Ferner ist es für Sie wichtig, das Sie mit dem Fotografen eine schriftliche Vereinbarung treffen und alle nötigen Rechte für die inhaltliche Nutzung eines Fotos erwerben, wie z.B. eine Modellrelease, wenn Personen auf den Fotos abgebildet sind und eine Property Release für Aufnahmen an privaten Orten, Parks, Zoos, Museen oder öffentlichen Gebäuden.

Diese Dinge sollten Sie vor einer Veröffentlichung regeln, damit es später keine unangenehmen Überraschungen gibt. Eine Mustervereinbarung können Sie hier herunterladen:

pdfVereinbarung Fotorechte

Unsere Beiträge im Bereich Wissens-Blog haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen vorallem auch keine Rechtsberatung dar! Für Ihre Fragen können Sie uns einfach kontaktieren, wir beraten Sie gern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen