Wissens-Blog

Einer unserer Kunden beauftragte uns mit der Recherche von Bildern zur Bewerbung eines Buches, welches sich mit den verschiedenen Regionen in Deutschland und deren Traditionen beschäftigt. So machten wir uns auf die Suche nach Bildern, die Menschen in Trachten zeigen, die typisch für die jeweiligen Regionen in Deutschland sind.

Schnell wurde klar, dass dies gar nicht so einfach ist, denn die meisten Bilder waren nicht für Werbung einsetzbar, da keine Modelrelease vorlag. Die Bilder machten oft den Eindruck als wären sie im Rahmen einer Veranstaltung aufgenommen worden, und das macht eine nachträgliche Lizenzierung schwierig.

Nach langem Suchen fanden wir aber einige Bilder auf der Website einer Bildagentur, die direkt neben dem Bild vermerkte: Modellrelease vorhanden.

Unserem Kunden gefielen die Bilder und er akzeptierte auch den Preis von 255,- Euro Lizenzkosten pro Bild. Nach kurzer Registrierung und einleiten des Bestellprozesses konnten wir die ausgesuchten Bilder herunterladen und sahen schon dem Ende des Auftrages entgegen.

Da kam eine E-Mail von der Bildagentur: Die ausgewählten Bilder hätten nur für redaktionelle Nutzung ein Modelrelease und nicht für werbliche Nutzung. Wenn man die Bilder für Werbung einsetzen möchte, müsse man sich um die Modelrelease selber kümmern. Als Ansprechpartner wurde uns ein Heimatmuseum im Schwarzwald genannt.

Leider mussten wir feststellen, dass dieses Heimatmuseum ein Freilichtmuseum ist und in den Wintermonaten geschlossen hat. Trotzdem setzten wir eine Email mit der Schilderung unseres Anliegens an das Museum ab. Kurz darauf erhielten wir auch eine Antwort der Geschäftsführerin, die uns mitteilte, das diese Bilder leider nicht für Werbezwecke zu verwenden sind, aber sie kann uns einige ähnliche Bilder zur Verfügung stellen, die wir einsetzen können.

Kurz um, wir schicken diese Bilder unserem Kunden und der wurde auch fündig. Bei der Frage nach dem Honorar wurde uns mitgeteilt, wenn der Fotograf und das Museum genannt werden, ist man gerne bereit auf ein Honorar zu verzichten.

Fazit: Wir waren zufrieden, weil wir unserem Kunden eine Lösung präsentieren konnten. Das Museum war zufrieden, weil es eine kostenlose Werbung bekam. Unser Kunde war zufrieden, weil er sich das Bildhonorar sparen konnte. Nur die Bildagentur ging leider leer aus. Mit ein bisschen mehr Engagement und Dienst am Kunden hätte die Bildagentur ein Geschäft machen können.

Unsere Beiträge im Bereich Wissens-Blog haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen vorallem auch keine Rechtsberatung dar! Für Ihre Fragen können Sie uns einfach kontaktieren, wir beraten Sie gern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen